ALS und frontotemporale Degeneration

Die Entdeckung im Jahr 2011, dass die C9orf72 Genmutation kann sowohl FTD als auch Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) verursachen, hat eine lange gehegte Überzeugung verändert, dass ALS „rein“ eine Bewegungsstörung und FTD „rein“ eine kognitive oder verhaltensbedingte Form der Demenz ist.

Inzwischen ist anerkannt, dass die C9orf72 Gen ist das häufigste Gen, das erbliche FTD, ALS und ALS mit FTD verursacht. Wir wissen jetzt, dass mehrere andere Gene auch beide Krankheiten verursachen können. FTD oder frontotemporale Degeneration ist eine fortschreitende Erkrankung des Gehirns mit Verhaltens-, Persönlichkeits- und Sprachstörungen aufgrund des Verlusts von Nervenzellen im Frontal- und Temporallappen. ALS ist eine neurodegenerative Erkrankung mit Verlust der oberen (im Gehirn lokalisierten) und unteren (im Rückenmark lokalisierten) Motoneuronen, die zu Lähmungen, Dysphagie, Dysarthrie und schließlich Atemversagen führt.

Die Beschreibung des klinischen Syndroms, bei dem sowohl FTD als auch ALS bei derselben Person auftreten, war ein Bereich aktiver Forschung, und unser Wissen über die zugrunde liegende Genetik, Pathologie und klinischen Merkmale entwickelt sich noch weiter. Die derzeit umfassendste Beschreibung in der Forschungsliteratur bezieht sich auf diesen Komplex als ALS-Frontotemporal-Spektrum-Störung.

Das aktuelle Verständnis von ALS mit Sprachdefiziten ist noch unvollständig. Sowohl die nicht fließende agrammatische als auch die semantische Variante der primär progressiven Aphasie wurden im Zusammenhang mit ALS beschrieben.

Kennen Sie die Zeichen ... Kennen Sie die Symptome

Symptome einer der FTD-Erkrankungen (am häufigsten bvFTD-Symptome) werden oft zuerst bemerkt, wobei motorische Symptome später erkannt werden. Zusätzlich zu den für FTD charakteristischen Veränderungen im Verhalten, in der Persönlichkeit und in den Sprachkenntnissen haben Menschen mit ALS und FTD auch Schwierigkeiten beim Gehen, Stehen, Verwenden der Hände, Sprechen, Schlucken oder Atmen. Betroffen sind das Rückenmark und Nerven außerhalb des zentralen Nervensystems (Gehirn und Rückenmark), die mit den Muskeln kommunizieren, sowie die Stirn- und Schläfenlappen. Motorische Symptome können sein:

Muskelschwäche

Eine fortschreitende Unfähigkeit, Arme, Beine, Gesicht, Zunge oder Hals zu bewegen. Sie beginnt oft auf einer Körperseite und führt schließlich zu Lähmungen. Beispiele beinhalten:

  • Schwäche in den Beinen kann zu Stolpern und Stürzen führen
  • Schwierigkeiten, einen Stift oder eine Tasse zu greifen
  • Schwierigkeiten, die Arme über den Kopf zu heben
  • Ungeschicklichkeit bei der Ausführung feinmotorischer Bewegungen mit Händen oder Fingern (z. B. zum Tippen, Knöpfen eines Hemdes, Schreiben usw.)
  • Schwierigkeiten beim Atmen

Muskelatrophie

Der Verlust von Muskelgewebe.

Faszikulationen

Kurzes, spontanes, unkontrolliertes Zucken der Muskeln.

Spastik

Länger anhaltende, unkontrollierbare Kontraktion eines Muskels, die zu Verspannungen und Steifheit führt.

Dysarthrie

Langsames, undeutliches Sprechen aufgrund der Unfähigkeit, den Mund und die Gesichtsmuskeln zu bewegen.

Dysphagie

Die Unfähigkeit zu schlucken. Zu den Symptomen gehören Sabbern und Ersticken an Nahrung oder Speichel. Dies kann zu Mangelernährung führen.

Diagnose

Die neueste Arbeit zur Diagnose von ALS (Strong, 2017) erkennt ein breites Spektrum von ALS-Präsentationen an. Das Spektrum umfasst ALS mit nur motorischen Symptomen sowie ALS mit Verhaltens- oder kognitiven Defiziten, die nicht ausreichen, um die Diagnosekriterien für Demenz zu erfüllen. Und es gibt Personen mit ALS mit Verhaltens- oder Sprachsymptomen, die ausreichen, um als ALS mit frontotemporaler Degeneration definiert zu werden. Wenn Sie befürchten, dass Sie oder ein Angehöriger an einer dieser Erkrankungen oder an einem der oben aufgeführten Anzeichen und Symptome leidet, ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren.

Behandlung, Management und was zu erwarten ist

Es gibt keine Heilung für ALS oder FTD. Riluzol, das erste für die Behandlung von ALS zugelassene Medikament, verlangsamt nachweislich das Fortschreiten der ALS bei einigen Patienten und verlängert das Überleben. Rasagilin, das für die Parkinson-Krankheit entwickelt wurde, ist ein Monoaminoxidase-Hemmer, zeigt jedoch eine neuroprotektive Wirkung. Es wurde zur Behandlung von ALS eingesetzt und scheint in einer kürzlich durchgeführten randomisierten kontrollierten Studie das Überleben zu verlängern. Andere Medikamente können helfen, die Symptome von Muskelkrämpfen und Spastik zu lindern. Derzeit gibt es keine zugelassenen Medikamente für FTD. Eine symptomatische Behandlung wurde mit Medikamenten versucht, die für andere Erkrankungen entwickelt wurden, hatte jedoch nur begrenzten Erfolg bei frontotemporalen Degenerationserkrankungen.

Patienten mit dieser Diagnose erleben normalerweise einen raschen Rückgang sowohl der körperlichen als auch der kognitiven Fähigkeiten. Der Verlauf von ALS mit frontotemporaler Degeneration kann so schnell wie 2 bis 3 Jahre dauern, im Gegensatz zu dem 5- bis 10-jährigen Verlauf, der häufiger bei anderen Formen von FTD beobachtet wird.

Physiotherapie, einschließlich Dehnungsübungen und Übungen mit geringer Belastung, kann helfen, Muskelsymptome zu lindern. Hilfsmittel wie Rampen, Stützen, Rollatoren und Rollstühle können den Patienten helfen, Energie zu sparen und mobil zu bleiben. Logopädie kann einem Patienten helfen, Strategien zu entwickeln, um klarer zu sprechen. Im Laufe der Zeit können alternative Kommunikationsmittel wie Sprachsynthesizer von Nutzen sein.

Die ALS-Merkmale der Erkrankung machen die Patienten schließlich unfähig zu stehen, zu gehen, aus dem Bett zu steigen oder aufzustehen oder ihre Hände und Arme zu benutzen. Schluck- und Kaubeschwerden beeinträchtigen die Fähigkeit des Patienten, normal zu essen, und erhöhen das Erstickungsrisiko. Die Patienten verlieren schließlich die Fähigkeit, selbstständig zu atmen, und benötigen zum Überleben Unterstützung durch ein Beatmungsgerät.

Für Betreuer und Familien ist es wichtig, über langfristige Managementprobleme nachzudenken und ein Expertenteam zu benennen, das bei schwierigen medizinischen, finanziellen und emotionalen Herausforderungen helfen kann. Es ist zwingend erforderlich, einen Arzt zu haben, der sich sowohl mit ALS als auch mit FTD und Behandlungsansätzen auskennt. Andere medizinische Spezialisten, die hilfreich sein können, sind: Logopäden, Ergo- und Physiotherapeuten, Neuropsychologen, Krankenschwestern (insbesondere häusliche Krankenpflege) und genetische Berater.

Genetik

Nicht weniger als die Hälfte der Menschen, bei denen ALS diagnostiziert wurde, zeigen Verhaltensänderungen oder einen Rückgang der Sprachkenntnisse, ähnlich denen, die bei der Verhaltensvariante FTD oder der primär progressiven Aphasie beobachtet werden. Umgekehrt entwickeln bis zu 30% der mit FTD diagnostizierten Personen motorische Symptome, die mit ALS übereinstimmen.

Diese Überlappung veranlasste Experten zu der Annahme, dass FTD und ALS zu einem gemeinsamen Krankheitsspektrum gehören, insbesondere angesichts der jüngsten Entdeckung, dass Mutationen der C9orf72 Gen ist die häufigste genetische Ursache für beide Erkrankungen. Das C9orf72 Die Genmutation führt zu einer Erweiterung eines Bereichs des Gens, der aus sechs Nukleotiden besteht und als Hexanukleotid-Wiederholung von GGGGCC bezeichnet wird. Träger dieser Generweiterung können Hunderte bis Tausende von Wiederholungen des Hexanukleotids aufweisen, verglichen mit 30 oder weniger bei jemandem ohne C9orf72-bezogene ALS oder FTD. Es wurde gezeigt, dass eine kleine Anzahl seltener Gene eine Rolle bei der vererbten ALS mit frontotemporaler Degeneration spielen. Diese sind VCPSQSTMIUBQLN2 und CHMP2B.

Pathologie

In den meisten Fällen ist ALS mit frontotemporaler Degeneration mit einer abnormalen Akkumulation des Proteins TDP-43 verbunden. Ansammlungen des fusionierten Sarkom (FUS)-Proteins werden bei einer Minderheit von Personen gefunden.

Verweise

Strong, MJ, Abrahams, S., Goldstein, LH et al. Amyotrophe Lateralsklerose – Störung des Frontotemporalen Spektrums (ALS-FTSD): Überarbeitete Diagnosekriterien. Amyotrophe Lateralsklerose Frontotemporale Degeneration. Mai 2017.

Ng, ASL, Rademakers, R. und Miller, BL Frontotemporale Demenz: eine Brücke zwischen Demenz und neuromuskulärer Erkrankung. Ann NY AcadSci. März 2015.

Ji, AL., Zhang, WW., Huang, WJ. Genetische Einblicke in das Spektrum der amyotrophen Lateralsklerose/frontotemporalen Demenz. J.Med. Genet. März 2017.

Saxon, JA, Thompson, JC, Jones, M. et al. Untersuchung des Sprach- und Verhaltensprofils bei FTD und ALS-FTD. J. Neurol. Neurochirurgie. Psychiatrie. Juni 2017.