FTD wird häufig fälschlicherweise als Alzheimer, Depression, Parkinson oder eine psychiatrische Erkrankung diagnostiziert. Im Durchschnitt dauert es derzeit 3,6 Jahre, bis eine genaue Diagnose gestellt wird.

FTD behandeln

Während die laufende Forschung zu einem besseren Verständnis der molekularen Grundlagen von FTD führt, wurden noch keine krankheitsmodifizierenden Behandlungen von der US-amerikanischen Food and Drug Administration zugelassen. Es gibt keine verfügbaren Medikamente oder Behandlungen, die nachweislich den Rückgang dieser Erkrankungen verhindern, heilen oder verlangsamen.

Viele FTD-Symptome können jedoch behandelt werden. Sowohl pharmakologische als auch verhaltensbezogene Interventionen stehen für den symptomatischen Nutzen spezifischer kognitiver und verhaltensbezogener Merkmale zur Verfügung.  Bei FTD sollten zuerst nicht-pharmakologische Interventionen in Betracht gezogen werden, wobei Medikamente in Verbindung mit solchen Behandlungen in Betracht gezogen werden.

Bei der Verschreibung von Medikamenten an FTD-Patienten sollten Ärzte den Patienten und die Pflegekräfte fragen, welches Symptom am problematischsten ist, und dieses zuerst behandeln. Diese Klarheit hilft, mit Erwartungen umzugehen, und erleichtert der Familie das Verständnis dafür, ob der Kliniker versucht, ein Symptom zu behandeln, das in direktem Zusammenhang mit FTD steht (z. B. zwanghaftes Verhalten) oder ein reaktionsfähiges Verhalten (z. B. der Patient ist gelangweilt und suchend). Stimulation). Die Einbindung und Aufklärung der Pflegekräfte auf diese Weise hilft ihnen, bessere Partner bei der Überwachung der Medikamente auf ihre Wirkung zu sein.

Eine begrenzte Anzahl von Open-Label-Studien und placebokontrollierten Studien hat die Verwendung von psychiatrischen, Alzheimer- und anderen Medikamenten bei FTD untersucht (Tsai und Boxer 2016; Boxer und Boeve, 2007; Huey et al., 2006). Während erwartet wird, dass sich die pharmakologische Intervention mit fortschreitender Forschung verbessern wird, können bestehende Wirkstoffe verwendet werden, um Symptome zu behandeln und zur Lebensqualität von Patienten und Pflegekräften beizutragen (Jicha und Nelson, 2011).

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) sind oft nützlich bei der Behandlung eines breiten Spektrums von Verhaltenssymptomen bei FTD, einschließlich Apathie, Depression, Unruhe, Angst und zwanghaftem Verhalten. Diese Mittel gelten als relativ sicher in der Bevölkerung mit Demenz.

Antipsychotische Mittel

Aggressives und aufgeregtes Verhalten kann schwer zu behandeln sein und ist problematisch für Pflegekräfte. Antipsychotische Medikamente sollten aufgrund der erhöhten Sterblichkeit, Schlaganfälle und kardialen Komplikationen dieser Medikamente bei (älteren) Demenzpatienten möglichst vermieden werden. Das Risiko dieser lebensbedrohlichen Komplikationen bei jüngeren FTD-Patienten ist nicht bekannt, aber ausgeprägte psychotische Merkmale und andere sicherheitsrelevante Verhaltensweisen, die nicht auf SSRI ansprechen, können die Verwendung dieser Wirkstoffklasse erfordern. Es können jedoch auch andere schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten. Ähnlich wie Patienten mit anderen Nicht-Alzheimer-Demenzen können FTD-Patienten übermäßig empfindlich auf Nebenwirkungen dieser Wirkstoffe reagieren, insbesondere solche, die die motorische Funktion betreffen (z. B. Parkinsonismus und tardive Dystonie).

Ärzte müssen die Vor- und Nachteile der Verwendung von Neuroleptika im Allgemeinen abwägen und insbesondere, welche Klasse verwendet werden soll (typisch oder atypisch), welches spezifische Mittel zu verwenden ist und in welcher Dosis. Es gibt keine evidenzbasierten Analysen, die den Kliniker bei diesen Entscheidungen unterstützen könnten. Nebenwirkungen (Sedierung, Parkinsonismus, tardive Dyskinesie) sind bei den typischen Neuroleptika weitaus häufiger, aber diese Klasse – insbesondere Haloperidol – kann eine vernünftige Wahl sein, wenn die Kosten ein Hauptanliegen sind. Die meisten Kliniker verwenden heutzutage die atypischen Neuroleptika, da sie tendenziell besser vertragen werden, eine angemessene Wirksamkeit haben (rein auf anekdotischen Erfahrungen beruhend) und für die meisten Patienten/Familien nicht unerschwinglich sind. Das übliche Diktum ist entscheidend: „Fangen Sie niedrig an und gehen Sie langsam vor“, wenn mit einem Medikament in der Klasse der Antipsychotika begonnen wird, und titrieren Sie nach Bedarf und Verträglichkeit nach oben.

Cholinesterase-Hemmer

Mehrere Medikamente sind für die symptomatische Behandlung der kognitiven Symptome von AD zugelassen. Diese werden manchmal für FTD-Patienten off-label verschrieben. Cholinesterase-Hemmer sorgen bei Alzheimer für eine vorübergehende Stabilisierung oder geringfügige Verbesserung der Aufmerksamkeit/Gedächtnis, der Aktivitäten des täglichen Lebens und der globalen Funktionsfähigkeit, da diese Patienten einen verringerten ZNS-Acetylcholinspiegel aufweisen. FTD-Patienten haben keinen cholinergen Verlust; diese Mittel wurden jedoch bei der Behandlung von FTD untersucht und haben enttäuschende Ergebnisse gezeigt. Eine routinemäßige Anwendung wird nicht empfohlen (Tsai und Boxer, 2016).

Obwohl Cholinesterasehemmer bei Verhaltenssymptomen (einschließlich Apathie) bei Alzheimer helfen, können bei FTD-Patienten Nebenwirkungen auftreten, einschließlich einer Verschlechterung der Impulsivität und Enthemmung, daher sollte bei der Anwendung dieser Mittel bei FTD-Patienten mit ausgeprägten Verhaltensproblemen vorsichtig vorgegangen werden. Viele Ärzte verschreiben diese Medikamente versuchsweise, insbesondere wenn die Ätiologie der Krankheit nicht eindeutig ist.

Northwestern Medicine's Cognitive Neurolology und Alzheimer's Disease Center's Ressource zur PPA-Diagnose und -Behandlung merkt an: „Aufgrund der 30%-40%-Wahrscheinlichkeit der Alzheimer-Krankheit (AD) verschreiben einige Ärzte AD-Medikamente wie Exelon (Rivastigmin), Razadyne (Galantamin), Aricept (Donepezil) oder Namenda (Memantin). Keiner hat gezeigt, dass er die PPA verbessert.“

Memantin

Der N-Methyl-D-Aspartat-Rezeptor-Antagonist Memantin (Namenda) ist der andere von der FDA zugelassene kognitive Verstärker für Alzheimer. Die Forschung zur Anwendung dieses Medikaments bei FTD unter Verwendung eines placebokontrollierten, doppelblinden Ansatzes hat jedoch nicht gezeigt, dass es wirksam ist. Einige Studien deuten darauf hin, dass dieses Mittel bei einigen Personen mit FTD tatsächlich eine nachteilige Wirkung auf die Kognition haben kann (Boxer, et al., 2013).

Benzodiazepin-Medikamente gegen Angstzustände

Die Verwendung von Benzodiazepinen wie Lorazepam (Ativan®); Alprazolam (Xanax®); Clonazepam (Klonopin®); und Diazepam (Valium®) bei Personen mit FTD kann die Verwirrtheit und das Sturzrisiko erhöhen und sollte daher mit Vorsicht angewendet werden.

Levodopa/Carbidopa

Viele Menschen mit FTD leiden unter Parkinsonismus, einschließlich Zittern, Steifheit, Bewegungsschwierigkeiten und Bradykinesie. PSP und CBD sind FTD-Erkrankungen, die durch atypische Parkinson-Symptome gekennzeichnet sind. Leider ist Parkinsonismus bei FTD nicht gut behandelbar. Die Patienten sprechen minimal auf L-DOPA an (van Swieten, et al., 2010).

Psychostimulanzien

Eine weitere Klasse von Medikamenten, die bei Verhaltensweisen bei FTD mit äußerster Vorsicht angewendet werden müssen, sind die Psychostimulanzien [z. B. Methylphenidat (Ritalin), Dextroamphetamin (Dexedrin) usw.]. Unerwünschte Folgen sind nicht selten und diese Medikamente sollten der letzte Ausweg sein (Dolder, Davis und McKinsey, 2010).

Das UCSF Memory and Aging Center bietet auch eine hilfreiche Ressource, Medikamente bei Demenzdie Sie vielleicht berücksichtigen möchten.

Zusammenfassung

Da das Medikationsmanagement dieser Patientengruppe kompliziert ist, möchten Hausärzte FTD-Patienten mit Verhaltensproblemen möglicherweise an auf FTD spezialisierte akademische Zentren überweisen. Leider gibt es keine Medikamente, die bei dem schlechten Urteilsvermögen und den unangemessenen Verhaltensweisen helfen, die bei FTD so häufig sind. Nicht-pharmakologische Interventionen – einschließlich OT, PT, Sprachtherapie, Verhaltens- und Umgebungsänderungen und Unterstützung – sind die effektivsten Interventionen, die heute verfügbar sind. Diese sind als Ergänzung und allgemeine Alternative zu Medikamenten unerlässlich. Die Pflegeausbildung ist der Schlüssel. Betreuer sollten auch zur Beratung an AFTD verwiesen werden verfügbare Ressourcen in ihrem Bereich.

Wichtige Referenzen